Kreativ- und Ideenwerkstatt ein voller Erfolg

Kreativ- und Ideenwerkstatt ein voller Erfolg

Viele Projektideen im 3-Länder-Eck

Niederdresselndorf.  Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter von Vereinen und Institutionen  waren am vergangenen Freitag der Einladung des Regionalvereins 3-Länder-Eck e.V. in die Hickengrundhalle nach Burbach-Niederdresselndorf gefolgt. Im Rahmen einer Ideen- und Kreativwerksstatt sollten neue „Heimatideen und Zukunftsgestalter“ für das 3-Länder-Eck ausgemacht werden.

Bei LEADER ginge es darum „unsere Region mit Projekten und Initiativen aus der Bürgerschaft zu stärken, lebens- und liebenswert für künftige Generationen zu gestalten, aber auch in wirtschaftlicher Hinsicht zukunftsfest aufzustellen.“, so die Vereinsvorsitzende, Roswitha Still, in ihrem Grußwort.

Zu Beginn der Veranstaltung zog das Regionalmanagement Bilanz über die zurückliegende, erste Hälfte der Förderphase: Seit 2016 sei der Verein in der Region aktiv und habe seither über 1,5 Millionen Euro LEADER-Fördermittel in lokalen und regionalen Projekten gebunden.

Einundzwanzig Projekte inklusive dem Regionalmanagement habe die LAG 3-Länder-Eck (Lokale Aktionsgruppe = Vereinsvorstand) bereits positiv beschlossen. Der LAG stehen bis 2020 insgesamt 2,3 Millionen Euro LEADER-Förderung, also noch rund 750.000 Euro, zur Verfügung. Über die Mittelverwendung könne sie selbstständig entscheiden. Besonders stolz sei man darauf, dass es sich bis auf ein kommunales Projekt ausschließlich um Projekte privater Vereine handle.

Im zweiten Teil der Veranstaltung folgte eine Workshopphase zu den Handlungsfeldern des Regionalen Entwicklungskonzepts, „Leben und Bildung“, „Wirtschaft und Arbeit“ und „Umwelt und Klima“.

„Die Teilnehmer hatten viele gute Ideen und Anregungen für die verbleibende, zweite Hälfte der LEADER-Förderphase im Gepäck – einige von Ihnen sogar bereits ausgearbeitete Projekte.“, resümiert Roswitha Still, Vereinsvorsitzende. „Die Ideen reichen von lokalen Aktionen bis hin zu regionalen Vorhaben und decken alle Themenbereiche ab.“

In den nächsten Tagen werde das Regionalmanagement alle Projektträger kontaktieren und ihre Ideen besprechen. Die Vorhaben sollen außerdem in einer Ideenbörse auf der Homepage des Regionalvereins (www.leader-3le.de) veröffentlicht werden.

„Es gibt Ideen, die noch nicht völlig ausgereift sind, bei denen noch Mitstreiter oder Kofinanziers fehlen. Wer Interesse hat, an einem Projekt mitzuwirken kann sich gerne bei mir oder meiner Kollegin, Annika Wolf, melden.“, so die Regionalmanagerin Anne-Kathrin Hoß. Dazu zähle zum Beispiel ein besonderes E-Mobilitätsprojekt aus Neunkirchen: Mit einer E-Rikscha sollen insbesondere ältere Menschen von ehrenamtlichen Fahrern zu einer kleinen Tour durch Ihre Heimat ausgeführt werden. „Eine tolle Idee“, meint Hoß. „So etwas wäre ja auch in den anderen Gemeinden denkbar.“ Leider fehlen hier noch die „Macher“. Wer also Lust hat, sich an dieser oder einer anderen Projektidee zu beteiligen, kann sich mit den beiden Regionalmanagerinnen in Verbindung setzen.

„Die Region 3-Länder-Eck steht – auch im NRW-weiten Vergleich – wirklich gut da.“, resümiert Frank Bröckling, welcher den Abend moderiert. Der Geschäftsführer des Büros planinvent aus Münster und stellv. Sprecher der LEADER-Regionen in NRW begleitet die Region 3-Länder-Eck bereits seit der Bewerbungsphase in 2015 und betreut auch andere LEADER-Regionen. Die Erfahrung der letzten Förderphase habe gezeigt, dass zum Ende meist noch zusätzliche Mittel für solche Regionen bereitgestellt würden, die ihr Budget bereits aufgebraucht hätten. Daher rate er allen Ideenträgern, sich mit dem Regionalmanagement in Verbindung zu setzen und eine gute Idee nicht zurückzuhalten.

„Ich freue mich über den wertvollen Austausch heute Abend und die vielen guten Ideen, die Sie eingebracht haben. Ich bin mir sicher, dass das noch einmal eine Menge Schwung für die zweite Hälfte der Förderphase bringt“, so die Vereinsvorsitzende abschließend.

Die nächste Projektauswahlsitzung findet voraussichtlich Ende Februar 2019 statt. Für diese LAG-Sitzung können noch bis Ende Januar 2019 neue Anträge beim Regionalmanagement eingereicht werden.

19. November 2018|Allgemein|